Pretending …

Fitengo header SW

Fitengo header SW

Vorgetäuscht, sportlich zu sein; Ahnung von Yoga und Pilates zu haben. Muss auch mal sein. Nein, ganz so schlimm ist es nicht. Ein halbes Jahr – oder sogar ein Jahr lang habe ich Pilates (ohne Geräte) in der Schweiz probiert. Yoga kenne ich nur aus dem LesMills Kurs Bodybalance. Ich bin dem ganzen nicht abgeneigt! Das Angebot von fitengo in vier Wochen vier Kurse zu testen, konnte ich deshalb nicht ausschlagen. Wann hat man schon mal die Chance in vier unterschiedlichen Studios die verschiedensten Yoga und Pilates Stunden zu besuchen? Jetzt kommt der Gag: Ab jetzt JEDER! Als mich fitengo zum Testen eingeladen hat, war es noch eine Art Suchportal für Yoga und Pilates Kurs im Raum Berlin. Jetzt bieten sie zusätzlich ein unschlagbares Angebot – auch für mich sehr verführerisch: Mit einem fitengo-Abo (ihr könnt monatlich kündigen!), das es in drei Preisklassen gibt, könnt ihr nach Belieben Kurse in den entsprechenden Partnerstudios in Berlin auswählen. Ihr seid nicht mehr an ein Studio gebunden, könnt frei auswählen und euch wie ich durch das große Angebot probieren. … Ich würde sagen auf jeden Fall einen Versuch wert!
Ich habe Kurse aus vier unterschiedlichen Studios und Richtungen gewählt. Bevor ich es vergesse: Um nicht allein zu sein und das Erlebnis zu teilen, habe ich mich mit der Sportskanone Julia vom JogBlock zusammen getan. Gemeinsam haben wir unseren Test bei Yoga for all mankind gestartet – einen ziemlich abgefahrenen „Free Flow“ Yoga-Kurs haben wir belegt!
Das Studio in der Greifswalnderstr.9 hält alles was es auf der Internetseite verspricht: Es ist super hell und ruhig. Einen guten ersten Eindruck hat es hinterlassen. Nicht nur die Räumlichkeiten auch die Menschen haben mir sehr zugesagt. Gleich auf dem Hof beim anschließen meines Rades wurde ich von Nicole freundlich begrüßt. Im Kurs waren wir dann nur zu viert – fantastisch! Ein bisschen mulmig war mir schon als die Tücher für uns aufgehängt wurden – darin bzw. damit soll ich jetzt Yoga machen?!? Aber es hat super Spaß gemacht. Nicole hat uns alle sicher durch die Stunde geführt und uns bei den Übungen unterstützt, bei denen wir Hilfe brauchten. Den Kurs habe ich mit dem eindeutigen Gefühl „Das MUSS ich wieder machen“ verlassen!
Weiter ging es mit einem „klassischen“ Yoga Kurs bei KALAA.
Das Studio findet ihr im Erdgeschoss und im Hinterhof – so viel zu den Lichtverhältnissen … Die Räumlichkeiten sind liebevoll gestaltet und für euch steht immer eine Kanne Tee und Wasser bereit. Die Umkleidesituation ist leider nicht ideal. Einen richtigen Umkleideraum gibt es leider nicht. Mich hat es nicht gestört, da ich in meinem „Yoga-Look“ angereist bin, aber ich denke, das solltet ihr wissen. Der Kurs war sehr voll – wobei ich glaube, dass das nicht immer so ist. Die „Lehrerin“ war selbst überrascht. Sie hat uns trotzdem alle sehr ruhig und gekonnt durch die Stunde geführt. Ich habe mich in guten Händen gefühlt.
Dann wurde es interessant mit einem Pilates Kurs an Geräten bei Pilates Bodyline. Etwas schwer zu finden ist das gut ausgestattete Pilates Studio. Wir haben ein bisschen gesucht – aber wenn ihr einfach in den Fahrstuhl marschiert, findet ihr dort eine Ansage wo ihr hin müsst. Es sah ein bisschen aus wie in einer Folterkammer – auf den ersten Blick. An dem ausgewählten Kurs können maximal vier Personen teilnehmen. Es ist also sicher gestellt, dass euch die volle Aufmerksamkeit der Trainerin zukommt. Wenn ihr schon einmal einen Pilates Kurs auf der Matte besucht habt, werden euch viele der Übungen bekannt vorkommen. Sie werden ergänzt durch zusätzliche Widerstände bzw. Hilfen, die euch die Geräte bieten. Ganz so anstrengend war der Kurs aus meiner Sicht nicht. Spannend fand ich’s trotzdem!
Der letzte getestete Kurs war „Lunch Yoga“ bei Chimosa: Zackiges Yoga für die Mittagspause. „Zackig“ ist wohl die zutreffendste Beschreibung. Der Kurs geht „nur“ 60min und die werden voll und ganz ausgenutzt. Eingeleitet durch Atemübungen geht es gleich ans Eingemachte. Übungen bzw. Positionen – so gut kenne ich mich dann doch nicht aus – auf Ansage und in zügiger Abfolge. Ich fand es ziemlich anspruchsvoll. Danach habe ich erst einmal mit Julia einen entspannten Tee genossen und bin dann nach hause „gewabert“ (Das ist meine gefühlte Fortbewegung nach einer Yoga Klasse). Das Chimosa Studio war das einzige, das ich vom Teetrinken vorher schon kannte. Bei allen anderen Studios habe ich mich einfach überraschen lassen und war durchweg positiv überrascht. Sehr freundliche Leute und immer schön Räume. Manche Kurse waren etwas voll, aber das lag dann wohl an der Wahl der Zeit!
Ein Test-Abo von fitengo kann ich euch nach dem vier Wochen guten Gewissens ans Herz legen. Jetzt sind es wie gesagt nicht mehr „nur“ Yoga und Pilates Kurse. Ihr findet auch normale Fitness-Kurse und Kampfsport im Angebot. Alle Infos zu den fitengo Abos findet ihr hier!

Fitengo Seite bunt

Yoga4all SW

Fitengo Seite 2

Body Pilates 1 SW

Photos by Julia & fitengo Webseite & myself

Stay active!
See you soon
xoxo Hella

Be My Guest: Kim-Joëlle
Collar #WinterWonderLand

Tags:

Kommentare (3)

  • Avatar

    Cati

    |

    Ich mach jetzt auch schon seit ca.6 monaten Yoga und muss sagen, es ist sehr gut und entspannend. Bei und bietet es die VHS an und es ist daher nicht so teuer wie in einem Yoga-Studio. Ich kann es nur jedem empfehlen

  • Avatar

    Orryginal

    |

    Süße Bilder 😉

  • Avatar

    Cati

    |

    Ich mach jetzt auch schon seit ca.6 monaten Yoga und muss sagen, es ist sehr gut und entspannend. Bei und bietet es die VHS an und es ist daher nicht so teuer wie in einem Yoga-Studio. Ich kann es nur jedem empfehlen

Kommentare sind deaktiviert